Cookie-Einstellungen

Hier können Sie die Cookie-Einstellungen verschiedener Tools, die auf www.advantageaustria.org und ihren Subdomains verwendet werden, einsehen bzw. ändern.


Einstellungen speichern
Advantage Austria Navigation zeigen

Massnahmenpaket für innovative Start-ups in Österreich

11. Juli 2016

Start-up-Offensive – Volumen: 185 Millionen Euro

Das im Juli beschlossene Maßnahmenpaket soll künftig Start-ups und Existenzgründer in Österreich erheblich entlasten. Die Start-up Offensive umfasst 185 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre. Hierbei sollen rund 50.000 neue Gründungen bis 2020 entstehen. Durch die neue Gründerland-Strategie ist Österreich dem Ziel, Gründerland Nr. 1 zu werden, ein Stück näher gekommen. Einige der wichtigsten Maßnahmen für Start-ups:

Risikokapitalprämie für Investoren
Unterstützung erhalten natürliche und juristische Personen bei Investitionsbeträgen bis zu 250.000 Euro pro Jahr, bis zu 20 Prozent des Beteiligungsbetrages werden künftig rückerstattet.

Neue Rechtsform Mittelstandsfinanzierungsgesellschaft (MiFiG):
Die MiFiG bietet Steuerbefreiungen für Investoren von 15.000 Euro für Ausschüttungen, die Beteiligungshöhe pro Zielgesellschaft wird auf 15 Millionen Euro erhöht.

Unternehmensservice-Portal für Gründer
Durch die Vernetzung von Behörden und Register können sich Start-ups schneller anmelden. Das Unternehmensserviceportal beschleunigt künftig den Gründerprozess.

Patentschecks für Start-ups:
Neue innovative Start-ups erhalten eine Gutschrift für die Patent-Anmeldung, es werden bis zu 80% der Leistung übernommen.

Lohnnebenkosten-Entlastung:
Die Förderung von Lohnnebenkosten für innovative Start-ups beinhaltet eine Ersparnis von bis zu 30.000 Euro bzw. können diese um 25% reduziert werden. Dies betrifft derzeit rund 1000 Neugründungen pro Jahr. 

Stärkung der Garantien:
Die Vergabe von Garantien wird um 100 Millionen auf 350 Millionen aufgestockt. Dabei sollen ca. 9000 neue Arbeitsplätze entstehen. 

Die Start-up-Offensive umfasst außerdem die Aufstockung des Business Angels Fonds und der Seed-Finanzierung, die Forcierung akademischer Spin-Offs durch Gründungs-Fellowships und den 24h-Quickcheck bei Förderfragen. Die Deckung des Fachkräftebedarfs erfolgt durch die flexible Zulassung der Rot-Weiß-Rot-Karte für selbständige Schlüsselkräfte, und die Aufnahme der Programmierer in die Mangelberufsliste.

Quelle: http://www.bundeskanzleramt.at/DocView.axd?CobId=63330

drucken
©©ADVANTAGE AUSTRIA