Advantage Austria Navigation zeigen
Wir glauben Sie sind in den Vereinigten Staaten von AmerikaZu dieser LänderseiteAnderes Land

Wirtschaft seit 1950

50 Euro-Scheine © photocase.com/Elektromolch

© photocase.com/Elektromolch

Österreich, ein Land, das nach dem Zweiten Weltkrieg zu den ärmsten Europas gehörte, hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem der reichsten Länder der Welt entwickelt. Hier finden Sie eine kurze Darstellung des Weges dorthin.

Die Wirtschaft Österreichs war nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs in schlechtem Zustand. Die Infrastruktur war zerstört, die Produktion der Industrie war eingeschränkt.

1948 setzte der Marshallplan ein. Ziel war der Aufbau einer selbstständigen Wirtschaft.

Der Motor der Wirtschaft in den frühen Nachkriegsjahren war die überwiegend verstaatlichte Industrie. Im Jahr 1952 wurde der Schilling zur stabilen Währung, das Wirtschaftswachstum der Jahre danach bewegte sich im zweistelligen Bereich. Die Betriebe florierten, die Qualität im Wohnungsbau und der Infrastruktur wurde verbessert.

Einer der Erfolgsfaktoren des österreichischen Wirtschaftsbooms war die Sozialpartnerschaft. Die gute Zusammenarbeit zwischen Vertretern der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber war die Grundlage für angemessene Löhne und Investitionen.

Der Wirtschaftsboom wurde durch die Ölkrisen der 1970er Jahre beendet.

Für die österreichische Wirtschaft der letzten zehn bis fünfzehn Jahre waren der Beitritt Österreichs zur EU (1995), die Öffnung des ehemaligen Ostblocks und die EU-Osterweiterung von großer Bedeutung.

Links zum Thema

 
Sozialpartnerschaft
drucken
©©ADVANTAGE AUSTRIA